So modisch ist Skandinavien

Geht es um Mode, Trends und Stil, denken einige wohl zuerst an die üblichen globalen Fashion-Hotspots wie Paris, London, New York oder Mailand. Es gibt aber auch im hohen Norden viele Modelabels und Designer, die nicht nur die Modewelt, sondern auch die großen Mainstream-Labels inspirieren.
15. Dezember 2018
RÅDHUSET2

So modisch ist Skandinavien

Geht es um Mode, Trends und Stil, denken einige wohl zuerst an die üblichen globalen Fashion-Hotspots wie Paris, London, New York oder Mailand. Es gibt aber auch im hohen Norden viele Modelabels und Designer, die nicht nur die Modewelt, sondern auch die großen Mainstream-Labels inspirieren.
15. Dezember 2018

Skandinavischer Modestil beschäftigt sich—genauso wie skandinavisches Design—, mit gestalterischem Minimalismus. Geradlinige Schnitte und nüchterne Farbpaletten sind obligatorisch; bequem und funktional muss es sein. Die skandinavische Mode spiegelt die Mentalität des Nordens wieder. Es wird sich nicht sonderlich bemüht, unbedingt jeden Trend mitzumachen. Skandinavier designen und produzieren ohne viel Schnickschnack. Ihre Mode wie auch ihr Interieur sind auf Zeitlosigkeit, Funktionalität und Langlebigkeit ausgelegt. Viele der Teile gelten daher nicht bloß in einer einzigen Saison als modisch, sondern sind auch noch lange danach tragbar.

H&M - Hennes & Mauritz

 Schweden 
🇸🇪 • ♂️♀️ •💰 

H&M gilt heute als eins der bekanntesten und erfolgreichsten Modelabels der Welt. Als Auswanderer Erling Perssons 1946 aus den USA nach Schweden zurückkehrte, wollte er günstige Mode verkaufen. Dafür steht H&M auch heute. Der Konzern kooperiert regelmäßig mit namenhaften Designern wie Karl Lagerfeld oder zuletzt Moschino und bietet die Kollektionen zu weitaus günstigeren Preisen als üblich an. Mittlerweile verkauft H&M in 59 Ländern. Der Verkaufsdruck lässt die Mode immer Saisonabhängiger werden, das Prinzip: mehr Trend, weniger zeitlos. Dennoch—der Skandi-Gedanke ist mit einer der Dauerkollektionen wie L.O.G.G. nach wie vor spürbarnach – und aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken.

Acne Studios

 Schweden 
🇸🇪 • 💰💰 • ♂️♀️

Der Begriff „Acne“ beschreibt im Schwedischen dieselbe Hautkrankheit wie im Deutschen. Als Akronym für „Associated Computer Nerd Enterprise“ und inzwischen „Ambition to Create Novel Expressions“ steht es aber auch für ein schwedisches Trend-Label. Genau so außergewöhnlich wie der Name ist auch die Entstehungsgeschichte der heute international bekannten Modemarke: Vier Werbe- und Möbeldesigner gründeten 1996 ein Unternehmen, das Filmproduktion, Werbe- und Gamedesign vereinen sollte. Johnny Johansson, einer der Geschäftsführer, entwarf für eine PR-Aktion ein Jeansmodell und ließ 100 Stück davon anfertigen, um sie an Freunde und Bekannte zu verteilen.

Schnell entwickelte sich ein Hype um die schlichten Unisex-Jeanshosen und die Marke dahinter. Heute steht „Acne Studios“ vor allem für qualitativ hochwertige, schlichte Basics, die endlos kombinierbar sind. Knallige Farben oder ausgefallene Muster finden sich nur selten in den Kollektionen. International besonders beliebt sind die berühmten Pistol Boots, die Jeans und Oversize-Schals.

Credits: Acne Studios
Credits: Acne Studios
Credits: Acne Studios
Credits: Acne Studios
Credits: Acne Studios
Credits: Fjallräven

Fjallräven

 Schweden 
🇸🇪 • 💰💰 • ♂️♀️

Ake Nordin, Gründer des Unternehmens, beschäftigte sich schon in jungen Jahren mit der Frage, wie man einen Rucksack so gestalten könnte, dass sich viel (Outdoor-)Ausrüstung in ihm verstauen lässt ohne, dass er zum unbequemen Trekking-Rucksack wird. 1960 hatte Nordin sein erstes Modell entwickelt und gründete Fjallräven. Mit den bekannten viereckigen Rucksäcken erreichte die Marke auch abseits der Outdoor-Kultur Beliebtheit.

Bei den Rucksäcken steht zwar nach wie vor Pragmatismus im Vordergrund, doch sind sie durch ihr schlichtes, unaufdringliches Design ein beliebter Alltagsbegleiter vieler Fashionistas. 2018 arbeitete Fjällräven zum ersten Mal mit einer Premium-Marke zusammen: Das schwedische Label Acne Studios ließ modernen und urbanen Stil einfließen und interpretierte so einige der typischen Produkte neu.

Credits: Acne Studios
Credits: Acne Studios
Credits: Acne Studios
Credits: Acne Studios

By Marlene Birger

 Norwegen
🇩🇰 • 💰💰 • ♀️

2003 gründete die gelernte Schaufensterdekorateurin und studierte Modedesignerin Marlene Birger das Label „By Marlene Birger“. Von Kopenhagen aus erreichte sie damit weltweite Bekanntheit und Erfolg im High-Fashion Bereich. Das Label legt, typisch skandinavisch, großen Wert auf zeitlose und langlebige Mode: „Wir hoffen, dass Sie Ihre By Malene Birger Artikel für immer behalten und gerne weitergeben möchten“ heißt es da, etwa. Hochwertige Designerkleidung soll zu einem erschwinglichen Preis für ein breites Publikum angeboten werden und erreichbar sein.

Die Kollektionen sind schlicht gehalten, die einzelnen Artikel sind leicht zu kombinieren und sollen schön und zweckmäßig zugleich sein. 2014 verließ Marlene Birger das Label und gründete das neue Unternehmen „Birger 1962”, mit dem sich die Designerin jetzt auf Inneneinrichtung und Kunst konzentriert. 

Credits: Marlene Birger
Credits: Marlene Birger
Credits: Marlene Birger
Credits: Marlene Birger
Credits: Marlene Birger
Credits: Marlene Birger
Credits: Marlene Birger
Credits: Wood Wood
Credits: Wood Wood
Credits: Wood Wood

Wood Wood

 Norwegen
🇩🇰 • 💰 • ♂️♀️

Wood Wood ist ein eher untypischer skandinavisches Label. Zwar ist das Unternehmen in Kopenhagen ansässig, sieht sich jedoch eher als eine internationale, subkulturell orientierte Marke. 2002 gründeten Karl-Oskar Olsen und Brian SS. ihr Label. Beide wuchsen in den 90er-Jahren auf—Graffiti, und die damit verbundene Straßenkultur, spielten eine große Rolle in ihrer Jugend und inspirieren sie heute im Design der Kollektion. Das Label produziert auch heute noch zeitgenössische Streetwear mit sportlich-modischem Stil. Über die Jahre hat Wood Wood bereits mit über 50 populären Marken wie Nike, Adidas, Disney oder Mumin kooperiert.

Designers Remix

 Norwegen
🇩🇰 • 💰💰 💰 • ♀️

Designers Remix wurde 2002 von Charlotte Eskildsen gegründet. Die studierte Modedesignerin hat es sich zum Ziel gesetzt, Kleidung zu kreieren, in der sich die Frauen selbstbewusst und schön fühlen können—und die sie für Ewigkeiten in ihrem Kleiderschrank aufbewahren wollen. Der Stil von Eskildsen ist stark im dänischen Design-Erbe verankert, so legt sie besonderen Wert auf organische Mode und Funktionalismus. 2012 wählte die Jury des vom „Danish Fashion Award“ Designers Remix zur Marke des Jahres. Mit dem Label „Little Remix“ richtet sich Designers Remix seit 2007 an die Zielgruppe von jungen Fashionistas zwischen sechs und 16 Jahren.